Rückblick 2017

27.09.2017 Die 13. Fachtagung IT-Beschaffung konnte auch in diesem Jahr rund 350 Beschaffer und IT-Einkäufer sowie Bietervertreter und Aussteller zu der Veranstaltung in das Presse- und Informationsamt der Bundesregierung nach Berlin locken. Mit großem Interesse wurde den praxisnahen Vorträgen im Plenum gelauscht, viele Teilnehmer beteiligten sich darüber hinaus aktiv an den aktuellen Fragestellungen von Beschaffung sowie IT- und Vergaberecht sowohl in den Praxisforen (Expertenforum, Innovationsforum und Round Table) als auch in den Fachforen.

Kooperation wird fortgesetzt und die Digitalisierung im öffentlichen Einkauf schreitet voran

Eröffnet wurde die Tagung gemeinschaftlich von Rainer Ullrich (INFORA) und Dr. Joachim Bühler (Bitkom), um der erneut erfolgreichen Kooperation bzgl. des Konzepts und der Organisation dieser Veranstaltung Rechnung zu tragen und das diesjährige Programm vorzustellen. Im Anschluss sprach Klaus Vitt – Staatssekretär im Bundesministerium des Innern und Beauftragter der Bundesregierung für Informationstechnik – über die Digitalisierung und wie diese die Gesellschaft, die Wirtschaft und die Verwaltung erheblich verändern wird.

Kernelemente seiner Keynote waren die Cyber-Sicherheitsstrategie und deren Ziele zur Verbesserung des Schutzes vor und der Verfolgung nach Angriffen sowie die IT-Konsolidierung des Bundes. Hier ging er näher auf die Projekte E-Akte, E-Rechnung und E-Gesetzgebung ein, um darauf folgend die Bündelung der IT-Beschaffung zu thematisieren. Im Besonderen erläuterte StS Vitt hierzu die Aufgaben der Zentralstelle für IT-Beschaffung – kurz ZIB.

Aktuelle Rechtsprechungen und Tools bei IT-Vergaben

Sören Bergner (BMI) stellte in einem Update zum letzten Jahr die Neuerungen der UfAB vor und präsentierte die Webseite zur E-Beschaffung. Andreas Werner als Themenverantwortlicher IT-Compliance (INFORA) richtete den Fokus neben einer Kurzbesprechung aktueller Vergabeentscheidungen auf die UVgO sowie auf die Themenfelder der E-Vergabe: eIDAS-VO, Datenschutz und E-Rechnung.

Wichtige Themen in den Fachforen

Compliance und Einkauf sind nach wie vor nicht immer auf Anhieb greifbar, hat doch der Gesetzgeber in den letzten Jahren immer mehr Vorschriften erlassen, welche es zu beachten gilt. Das Fachforum zu diesem Thema spannte den Bogen von Problemen und Stolpersteinen beim Outsourcing über die Rechtsfolgen aus rechtswidriger Arbeitnehmerüberlassung, deren Vermeidung im rechtlichen Kontext des Arbeitnehmerüberlassungsgesetzes und der EVB-IT Dienstleistung bis hin zu gravierenden Fernwartungs-Sicherheitslücken und der damit verbundenen Frage, ob eine Beschaffung von Clients mit Fernwartungsfunktionen überhaupt noch vertretbar ist. Der Frage, wie eine Vergabestelle bei der Bewertung der Angebote vorgehen muss, nahmen sich die Referenten zum Thema Ausschreibung und Bewertung von IT-Leistungen an. Dabei wurden den Teilnehmern interessante Ansätze zu Beschaffungsrichtlinien und Bewertungskriterien geboten, u.a. die Darstellung einer komplexen Bewertungsmatrix.

Auch durfte das Thema Cloud in diesem Jahr nicht fehlen, um Fragen zur Beschaffung, Flexibilität, Effizienz sowie zu Kosten und "Kulturwandel" in Bezug zur öffentlichen Verwaltung zu beantworten. Ebenso wurde über die Beschaffung von Clients diskutiert, insbesondere die technischen, rechtlichen und wirtschaftlichen Kernaspekte der unterschiedlichen Anforderungen und wie sich diese in Ausschreibungen integrieren lassen.

Praxisnahe Themen in den interaktiven Formaten

Um dem Tagungskonzept gerecht zu werden, fanden am 2. Veranstaltungstag die Foren statt, die zum Mitmachen einluden. Die soziale Nachhaltigkeit in der öffentlichen IT-Beschaffung wurde beispielsweise mithilfe eines Live-Voting-Tools diskutiert und animierte die Teilnehmer sich aktiv an der Gesprächsrunde zu beteiligen. Auch der Arbeitsplatz 4.0 thematisierte interaktiv die neuen Formen der Organisation von Arbeit und welche Anforderungen hinsichtlich Kompetenz, Zusammenarbeit und Selbstorganisation entstehen. Ein Highlight war der Round Table, der eine inszenierte Marktanalyse zu Notebooks aufbot. Ausgangspunkt war ein fiktiver Bedarf zur Beschaffung von Notebooks zum Zeitpunkt vor Erstellung der Leistungsbeschreibung. Ziel war es, einen vergaberechtskonformen Dialog mit den in Frage kommenden Wirtschaftsteilnehmern zu inszenieren. Dabei stellte der öffentliche Auftraggeber den Wirtschaftsteilnehmern Fragen zu fachlichen, technischen und rechtlichen Anforderungen.
Unser Dank gebührt allen Beteiligten, die mit ihren Beiträgen zur erfolgreichen Ausrichtung der Fachtagung IT-Beschaffung beigesteuert haben: Dazu gehören die zahlreichen Referenten, die Organisatoren, der Fachbeirat, die ausstellenden Unternehmen und Bietervertreter, aber insbesondere auch die Teilnehmer der Veranstaltung, die sich wie gewohnt in den Fach- und Praxisforen aktiv beteiligt und die Veranstaltung lebendig gestaltet haben. Freuen Sie sich mit uns auf die nächste Fachtagung IT-Beschaffung am 12. und 13. September 2018.